Sabine Lang

(Jahrgang 1971)

Akademische Grade:– Diplom-Religionspädagogin
– Diplom-Pädagogin
– Personalentwicklung M.A.

Zusatzausbildungen:– Systemische Therapeutin/Familientherapeutin (DGSF)
– Systemische Supervisorin
– Trainerin Stressmanagement (IFT-Gesundheitsförderung)
– MOVE-Trainerin (Motivierende Gesprächsführung)
– zertifiziete Tabakentwöhnungstherapeutin

Beratungs- und Therapieerfahrung in folgenden Arbeitsbereichen:– Langjährige Berufserfahrung als Referentin in der Bildungsarbeit mit Jugendlichen und Erwachsenen
– Referentinnentätigkeit im Bereich der betrieblichen Gesundheitsförderung
– Seminare zur Motivierenden Gesprächsführung / Kommunikationstrainings
– Familienberatungen in der Suchtprävention (Alkohol, Tabak, Cannabis, Computer)
– Therapietätigkeit im kinder- und jugendpsychiatrischen Kontext

Mitherausgeberin des Buches „3,7 Promille oder so…“ von Christina Adler-Schäfer und Sabine Lang (Schäfer-Verlag, 2011)

Anabell Peske

(Jahrgang 1972)

Akademische Grade:
– Diplom-Religionspädagogin
– Diplom-Pädagogin
– Personalentwicklung M.A.

Zusatzausbildungen:
– Ausbildung zum systemischen Coach und systemischen Business-Coach

– Ausgebildete Mediatorin / professionelle Mediation
– Ausbildung in person-zentrierter Gesprächsführung
– Fortbildung in klienten-zentrierter Spieltherapie

Tätigkeitsschwerpunkte:– Langjährige Berufserfahrung in der Erwachsenenbildung
– Langjährige Berufserfahrung im Fortbildungswesen der Internetbranche
– Langjährige Beratungstätigkeit in der Agenturbranche
– Professionelle berufliche Kompetenzen und Schwerpunkte im Bereich Online-Marketing

Warum systemisches Coaching

Systemisches Coaching bietet sich an für Menschen, die ein persönliches Einzelanliegen haben. Coaching ist ein lösungsorientierter und person-zentrierter Einzelberatungs- und Betreuungsprozess, der sich mit privaten oder beruflichen Inhalte beschäftigt.

Steigende Anforderungen des privaten und beruflichen Alltags, belastende Lebenssituationen oder Gefühle des Stillstands und der Unentschlossenheit führen zum Verlust des persönlichen Gleichgewichts.

Schwelen problematische Situationen zu lange ungelöst vor sich hin entstehen im Laufe der Zeit hinderliche Denk-, Gefühls-, und Handlungsmuster. Diese erschweren es dem Klienten einen unverstellten Blick auf die Situation und mögliche Lösungen zu gewinnen.

Wird der Wunsch nach Veränderung dieses Zustandes immer größer, dann kann ein Coaching eine gute Alternative sein, um eine Veränderung hin in Richtung der eigenen Ziele zu bewegen.

Was ist systemisches Coaching

Coaching ist in diesen Lebenssituationen eine hilfreiche Methode, in kurzer Zeit zu den eigenen, richtigen, stimmigen und sinnvollen Lösungen und Zielen zu finden.

Der Coach begleitet den Klienten bei der Realisierung eines Anliegens oder der Lösung eines Problems.

Die Zusammenarbeit zwischen Coach und Coachee ( = Klient) ist zeitlich begrenzt, und auf erreichbare Ziele in Gegenwart und Zukunft fokussiert.

Das systemische Coaching verfolgt den Ansatz, die Ressourcen und Kompetenzen der ratsuchenden Personen zu stärken. Bisherige Lösungen werden – bis dato –  als bestmöglicher Weg des Ratsuchenden verstanden, mit dem Problem umzugehen.

Ziel der Veränderung ist nicht die Behebung des Symptoms, sondern die Veränderung der Interaktion der Beteiligten (Familie, Paar, Team etc.) untereinander, d.h. eine Veränderung der „Spielregeln“. Es wird die Fähigkeit gefördert, neue Lösungsstrategien zu erlenen.

Coaching ist:

  • eine professionelle Tätigkeit mit besonderen Arbeitsmethoden und Regeln.
  • keine Therapie oder esoterischer Trend.
  • die Förderung von Motivation, Leistung, Kommunikationsfähigkeit
  • eine Unterstützung von Veränderungsprozessen
  • hilfreich bei der Entwicklung von Lösungsstrategien für das Erleben von mangelndem Selbstvertrauen, Überforderung, Ratlosigkeit
  • im besten Fall nach möglichst wenigen Sitzungen nicht mehr nötig
  • eine Lösungsfindung durch den Klienten
  • das Aufdecken von Lösungen, nicht das Bearbeiten von Problemen